Jahresabschlussfahrt 2006

Der diesjährige Ausflug des Tanzsportvereins Viersen, am 02. September 2006, war ein Tagesausflug nach Xanten am Niederrhein. Die Reisegruppe traf sich Samstag morgen am Busbahnhof in Süchteln. 38 Tänzerinnen und Tänzer warteten um 8:30 Uhr auf den Bus – der nicht kam. Dies löste bei Martina, die die Reise organisierte, einige Unruhe aus.
Dank Handy konnte der Bus ausfindig gemacht werden, und wir konnten mit etwas Verspätung starten.

Das erste Reiseziel war „Jan an der Fähr“ bei Goch. Hier erwartete uns ein reichhaltiges Frühstück. Nach dem gemeinsamen Frühstück war noch Zeit, ein wenig die Umgebung zu erkunden. Die Fähre über die Niers wird noch mit Handkraft betrieben. Hier waren ein paar Kinder eifrig bei der Sache und bekamen den einen oder anderen Euro zugesteckt. Wir fuhren zum Archäologischen Park nach Xanten. Es wurden zwei Gruppen gebildet, die zwei fachkundige Damen durch den Park führten.

Ich persönlich fand diesen Ausflug in die Vergangenheit sehr interessant – wenn man bedenkt, welch hohe Kultur vor fast 2.000 Jahren schon existierte (z.B. Waschhäuser, Latrinen, Abwasserkanal). Dies Alles entrückte nach dem Untergang des Römischen Reiches für lange Zeit in Vergessenheit. Nach der Besichtigung des Parks ging es in die Stadt, wo Jeder Zeit zur freien Verfügung hatte.

Nach Kaffee und Kuchen ging es zu unserem letzten Reiseziel. Dies war der Hubertushof in Kessel. Hier gab es für uns ein Grillbuffet mit Essen – soviel man wollte. Der Hit des Hubertushofes: ein alter Kicker, den wir sofort belagerten. Schnell kamen alte Erinnerungen an die Jugend auf, und es wurde um die Wette gekickert.

Auf einer Großleinwand wurde derweil ein Fußballspiel übertragen. Nach dem Essen hatten wir noch die Gelegenheit etwas zu tanzen. Die Tanzfläche war sehr klein und für Standard nicht geeignet; dennoch: zum Schwofen reichte sie schon aus.

Gegen 22:30 Uhr traten wir dann die Heimreise an. Im Bus war es sehr ruhig. Die meisten Tänzer waren ziemlich erschöpft. In Süchteln angekommen, löste sich die Gruppe schnell auf. Jeder wollte nur noch ins Bett.

Alles in Allem verlebten wir gemeinsam einen schönen Tag. Wir führten viele Gespräche. Die einzelnen Gruppenmitglieder fanden die Möglichkeit, auch andere Vereinsmitglieder kennen zu lernen. Das Wetter spielte mit, und die Organisation klappte prima – vielen Dank Martina.

Ein Dank auch an den Busfahrer, der uns sicher wieder in Süchteln ablieferte.