Jahresabschlussfahrt 2005

Jahresabschlussfahrt in die Südeifel, 22./23.10.2005

Am Samstag morgen gegen 7.00 Uhr machten sich 32 Tänzer auf den Weg in die Südeifel.
Unser erstes Ziel war Echternach an der Luxemburgischen Grenze. Die Fahrt dorthin erfolgte ohne Störung. Der heftige Dauerregen liess noch nicht die richtige Stimmung aufkommen. Kurz nach 10.00 Uhr erreichten wir Echternach und prompt schien die Sonne.

Um 11.00 Uhr begann die Stadtführung in Echternach. Bis dahin hatte Jeder Zeit sich ein bisschen umzusehen. Die Stadtführung stellte sich als Reise in die Vergangenheit der Stadt Echternach dar. Uns wurde an Anschauungsobjekten erklärt, wie die Kirche oder besser gesagt wie der Mönch Wilibord die kulturelle und politische Geschichte Echternachs geprägt hat.

Gegen 13.00 Uhr fuhren wir zum Besucherzentrum der Teufelsschlucht. Hier wurde uns ein Film über die Geschichte der Südeifel und der Teufelsschlucht gezeigt. Anschließend machten wir Mittag. Nach ausreichend Brot und Wurst ging es dann mit Wanderführerin in die Teufelsschlucht. Hier wurde uns an Felsen und Gestein die Entstehung dieser Landschaft erklärt. Auf der Fahrt zum Hotel machten wir noch einen Stop bei den Irreler Wasserfällen.

Diese entpuppten sich als plätschender Bach. Die Fahrt zum Hotel war nicht so einfach. Immer wieder stand der Bus vor gesperrten Brücken. Da ging’s nur noch zurück. Im Hotel angekommen, wurde uns sehr schnell klar – Dieses Haus hat schon bessere Zeiten gehabt.
Die Zustand des Hotels ließ zu wünschen übrig. Hier war vor zehn Jahren die Zeit stehen geblieben. Die Tänzer nahmen dies mit Humor und ließen sich den Abend nicht verderben. Bis in die frühen Morgenstunden wurde fleißig getanzt. Bei Bier und Wein kam die Idee, doch für Ellen, die die ganze Organisation gemacht hat aber nicht mitfahren konnte, ein paar Euro zu sammeln und Ihr einen Blumenstrauss und zwei Flaschen Schampus zukommen zu lassen. Dies wurde dann am Sonntag in die Tat umgesetzt.

Am Sonntagmorgen fuhren wir zur Privatbrauerei Zils in Naurath. Hier machte uns der Braumeister mit der Kunst des Bierbrauens vertaut. Anschließend ließen wir uns das Bier schmecken und aßen zu Mittag. Nach deftigem Mahl ging es weiter nach Manderscheid. Hier hatte jeder Zeit zur freien Verfügung. Um 17.00 Uhr traten wir dann die Heimfahrt an.

Kurz nach 19.00 Uhr erreichten wir den Busbahnhof in Süchteln. Ein Dank geht auch an den Busfahrer und seine Frau, der uns sicher und gut gefahren hat.

Am Schluss noch eine Anmerkung von mir. Diese Gruppe hat mir sehr gut gefallen. Es war eine schöne Mischung zwischen „alten Hasen“ und „Neuen“. Es gab keinen Streit und wir hatten viel Spass zusammen. Ich bin schon auf die nächste Fahrt gespannt.